Was kostet dich Migräne?

Hast du dir schon ein­mal ge­nauer Ge­dan­ken dar­über ge­macht, was dich deine Mi­gräne im Laufe der Jahre schon al­les ge­kos­tet hat?

Ge­sund­heit­lich: Nicht sel­ten ent­wi­ckeln Mi­gräne-Pa­ti­en­ten wei­tere Er­kran­kun­gen oder Be­schwer­den, die im Zu­sam­men­hang mit ei­ner jah­re­lan­gen Mi­gräne ste­hen kön­nen. Diese kön­nen durch die Ein­nahme von Me­di­ka­men­ten her­vor­ge­ru­fen wer­den. Dazu kön­nen un­ter an­de­rem Ma­gen-Darm-Be­schwer­den, Ge­wichts­zu­nahme oder so­gar De­pres­sio­nen zählen.

Fi­nan­zi­ell: Du hast Aus­ga­ben für Me­di­ka­mente, musst Zu­zah­lun­gen leis­ten oder kaufst sie di­rekt selbst. Even­tu­ell hast du fi­nan­zi­elle Ver­luste, weil sich deine Ar­beits­un­fä­hig­keits­zei­ten so­weit auf­sum­miert ha­ben, dass du nur noch Kran­ken­geld be­kommst. Oder du bist selbst­stän­dig und hast Ein­nah­me­ver­luste, weil du Auf­träge ab­leh­nen muss­test. Viel­leicht hat­test du Kar­ten für eine Ver­an­stal­tung ge­kauft oder ei­nen Kurz­trip ge­bucht. Und dann fiel al­les we­gen hef­ti­ger Mi­gräne ins Wasser.

Zeit­lich: Wie­viel Le­bens­zeit hat dir die Mi­gräne schon ge­raubt? Wie oft du Fa­mi­lie und Freun­den ab­sa­gen muss­test und wie oft du auf Ar­beit aus­ge­fal­len bist? Wie­viel Zeit du ver­lo­ren hast, weil du Dinge nicht tun konn­test, die dir Freude bereiten?

Men­tal: Keine Frage, Mi­gräne kann un­heim­lich furcht­bar sein. Du be­fin­dest dich in ei­ner Aus­nah­me­si­tua­tion. Es hat nichts mit Jam­mern zu tun, wenn du dei­nem Um­feld mit­teilst, dass es dir ge­rade jetzt sehr schlecht geht. Du fühlst dich hilf­los und ver­zwei­felt, weil du ge­rade kein Schmerz­mit­tel da­bei hast. Weil die Ta­blette will par­tout nicht wir­ken. Oder dir fällt keine pas­sende So­fort­maß­nahme ein. Oder nie­mand kann ver­ste­hen, wie es dir ergeht.

En­er­ge­tisch: Be­son­ders die schwe­ren Mi­grä­ne­an­fälle rau­ben dir En­er­gie und je­des Mal geht dir ein Stück Le­bens­qua­li­tät un­wie­der­bring­lich ver­lo­ren, viel­leicht so­gar dein Le­bens­op­ti­mis­mus. Deine so­zia­len In­ter­ak­tio­nen lei­den, viel­leicht auch die Men­schen um dich herum und dein Haus­halt, weil dir die Kraft für ein­fachste Dinge fehlt.

Wäre es nicht toll, all dem ei­nen Rie­gel vor­zu­schie­ben und ge­zielt daran zu ar­bei­ten, dass die An­fälle sel­te­ner wer­den und mil­der ver­lau­fen? Dass sie viel­leicht so­gar ganz ver­schwin­den und du wie­der zu mehr Le­bens­qua­li­tät und Le­bens­freude fin­dest? Und dass du die äu­ßerst läs­ti­gen An­fälle ohne che­mi­sche Me­di­ka­mente und Ne­ben­wir­kun­gen in den Griff bekommst?

Viel­leicht hast du dich schon durch un­zäh­lige Me­di­ka­mente durch­pro­biert, ohne gute Re­sul­tate zu er­zie­len und willst nun neue Wege ge­hen. Viel­leicht möch­test du auf­grund un­an­ge­neh­mer Ne­ben­wir­kun­gen der Me­di­ka­mente viel­fäl­tige na­tür­li­che Me­tho­den für dich ent­de­cken. Oder es liegt ein­fach in dei­ner per­sön­li­chen Über­zeu­gung, dass du dein Le­ben na­tür­lich und nach­hal­tig ge­stal­ten möchtest.

Ich möchte dir gern hel­fen, denn aus ei­ge­ner Er­fah­rung her­aus weiß ich, dass meine Me­tho­den funk­tio­nie­ren. Nicht für je­den funk­tio­niert al­les, aber für je­den funk­tio­niert et­was. Des­halb zeige ich dir viele un­ter­schied­li­che Wege auf, wie du et­was tun kannst, da­mit es auch dir künf­tig deut­lich bes­ser geht. Was ich dir nicht ver­spre­chen kann ist, dass ruck­zuck bin­nen we­ni­ger Tage du wie durch Zau­ber­hand für den Rest dei­nes Le­bens mi­grä­ne­frei bist. Das ist illusorisch.

Was ich dir stattdessen verspreche:

Du wirst in mei­nen e‑Books mit ganz vie­len Ideen ver­sorgt, um deine per­sön­li­chen Ur­sa­chen für die Mi­gräne auf­zu­spü­ren und um ganz ge­zielt ge­nau da an­zu­set­zen. Ich un­ter­stütze und mo­ti­viere dich da­bei, dass du wie­der deut­lich an Le­bens­qua­li­tät ge­winnst und we­ni­ger Aus­fälle in der Frei­zeit und in der Ar­beit hast.

Ich stehe dir mit vie­len So­fort­hilfe-Tipps zur Seite, bei de­nen du wo­mög­lich schon bald auf Me­di­ka­mente zur Schmerz­lin­de­rung ver­zich­ten kannst. Mit zahl­rei­chen Prä­ven­ti­ons­vor­schlä­gen be­kommst du viel In­put, um Mi­gräne-An­fälle zu re­du­zie­ren und die Ab­stände zwi­schen den At­ta­cken zu vergrößern.

Schau gleich auf den An­ge­bo­ten für dich nach und be­stelle dei­nen Fa­vo­ri­ten, da­mit auch du schon bald deine Mi­grä­ne­an­fälle re­du­zie­ren kannst.